Die Enthüllung der Realität: Eine kritische Betrachtung der westlichen Ansprüche und die Krise im Gazastreifen

Mohamed Farghaly

  • | Monday, 27 November, 2023
Die Enthüllung der Realität: Eine kritische Betrachtung der westlichen Ansprüche und die Krise im Gazastreifen

     Die westlichen Länder haben sich oft als Hort humanitärer Prinzipien, als Quelle moralischer Werte, als Zufluchtsort für alle Verfolgten, als Schutzraum für alle Ängstlichen und als Hüter der Menschenrechte gepriesen und gerühmt.

Um diesen Anspruch und diese Illusion zu untermauern, gründeten sie Organisationen und Institutionen und eröffneten Niederlassungen, um die Menschen in nah und fern davon zu überzeugen, dass in diesen Ländern niemand unterdrückt werde, niemandem Unrecht geschehe und jedem, der benachteiligt sei, geholfen werde.

Sie behaupteten sogar, dass das Tier in ihren Gesetzen seine Rechte habe und nicht misshandelt werden dürfe. Aber diese Behauptung muss auf den Prüfstand gestellt werden, und es gibt nichts Besseres als Auslösen von Krisen und Interessenkonflikten, um die Wahrheit dieser Behauptungen und die Realität dieser Slogans zu beweisen. Gaza ist heute ein Spiegel, in dem die neue Weltordnung ihr wahres "Gesicht" ohne das trügerische "Make-up" der Menschenrechte zeigt. Die Maske ist vom Gesicht vieler westlicher Länder gefallen, die jahrzehntelang versucht haben, dieses Gesicht zu verschönern, um die Völker der Welt davon zu überzeugen, dass sie das Land ihrer Träume sind, das Land der Sicherheit und der Menschenrechte, sogar der Tierrechte. Diese Maske ist gefallen und hat uns gezeigt, was sich dahinter verbirgt: eine böswillige und blinde Voreingenommenheit zugunsten der Besatzer und ein klarer Blick zurück auf die Kolonialzeit mit all ihrer Härte.

Die Masken fielen und die Lippen erzählten, was die Herzen verhüllten. Es wurde deutlich, dass es keine Normen und keine Prinzipien gibt.

Im ukrainisch-russischen Konflikt verurteilen sie die russische Aggression und gestehen dem ukrainischen Volk das Recht zu, Widerstand zu leisten und zu kämpfen. Während sie diejenigen kriminalisieren, die dieses Recht im hochmütigen Palästina einfordern, und sich offen auf die Seite der Besatzer stellten, obwohl diese absichtlich Kinder, Frauen und alte Menschen töten, die in ihren Häusern sicher und in ihren Krankenhäusern sogar krank liegen.

Darüber hinaus verkünden sie vor der Welt ihre vorbehaltlose Unterstützung für den Besatzer in Wort und Tat, indem sie ihm Kriegsschiffe, Flugzeugträger, Munition und Ausrüstung schicken und ihm Dutzende von Milliarden Dollar zukommen lassen, in der Hoffnung, dass dies die Lebensdauer der Besatzung verlängert. Sie begreifen nicht, dass sein Ende dasselbe ist wie das der anderen Besatzer, Unterdrücker und Vergewaltiger zuvor, nämlich zu verschwinden.

 Sie verstehen auch nicht, dass diese unterdrückten Menschen in diesem gesegneten Land - dem Land des stolzen Palästina - an Allahs Versprechen glauben, dass sie ihren Feind besiegen und ihr ganzes Land und ihren Boden durch Widerstand befreien werden, trotz ihrer dürftigen Mittel und schwachen Ausstattung. Sie glauben an die Gerechtigkeit ihrer Sache und an die Legitimität ihrer Forderungen.

Sie sind sich sicher, dass dieses zionistische Gebilde mit all seiner militärischen Macht und seinen Zerstörungsmaschinen schwach und furchterregend ist, wenn es ihnen gegenübersteht, weil es auf einem Land kämpft, das nicht das ihre ist, und Überzeugungen und Ideologien verteidigt, die veraltet und absurd sind.

Die Rechtfertigung dieser barbarischen Aggression gegen ein wehrloses Volk zur kollektiven Bestrafung des Gazastreifens durch die Zerstörung von Lebensgrundlagen und die Bombardierung von Krankenhäusern und Schulen ist eine Form der ethnischen Säuberung, ein Völkermord und ein schreckliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit, für das die Verantwortlichen nach dem Völkerrecht zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Wir appellieren an das Gewissen der Menschheit, diesem anhaltenden Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung des Gazastreifens ein Ende zu setzen.

 Denn dies ist ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht, gegen Konventionen und humanitäre Normen.

Die Geschichte wird dieses kriminelle Verhalten gegen unschuldige und wehrlose Menschen nicht vergessen. Auch der Versuch, die Bevölkerung des Gazastreifens unter dem Vorwand der Widerstandsbekämpfung in andere Länder zu vertreiben, ist nichts anderes als ein böser alter Plan, das Land von seinen Bewohnern zu befreien und es sich anzueignen, wie es 1948 geschehen ist.

In diesem Zusammenhang zitieren wir aus einer Rede des Großimams von Al-Azhar, Dr. Ahmad Al-Tayyeb. Wenn es unser Schicksal ist, mit einem fremden Feind zu leben, der nur die Sprache der Macht versteht, dann ist es eine Schande, mit ihm in einer anderen Sprache zu sprechen, die er nicht versteht und nicht respektiert, oder in seiner Nähe schwach, demütig und feige zu bleiben. Denn wir haben alle Faktoren und Quellen der Macht, materiell und menschlich, zu unserer Verfügung, wenn wir es wollen".

Print
Categories: Artikel
Tags:
Rate this article:
4.0

Please login or register to post comments.