Der japanische Botschafter lobt die Bemühungen des Al-Azhar Observatoriums. „Wir sind bestrebt, die Kommunikation zur Bekämpfung des Extremismus...

     Al-Azhar Observatorium für Bekämpfung des Extremismus empfing am Sonntag, den 13.06.2021,den in Kairo japanischen  Botschafter Masaki Noke, um sich über die Rolle des Observatoriums bei der Bekämpfung extremistischer...

Al-Azhar Observatorium startet eine neue Medienkampagne gegen Angriffe auf Gottesdienststätten

Al-Azhar Observatorium für Bekämpfung des Extremismus startet heute eine neue Medienkampagne mit 12 Videoclips in 12 Sprachen. Die Videos beleuchten und analysieren das gefährliche Phänomen von Angriffen auf die Gotteshäuser und wie sie sich auf...

Das wachsende Phänomen des Rechtsextremismus in Deutschland

     Zu den bekanntesten rechtsradikalen Gewalttaten in Deutschland in den letzten Jahren gehört laut dem Bericht die Ermordung von drei Personen infolge von Rechtsgewalt im Jahr 2019, darunter "Walter Lübcke",...

Der Großimam erhält offizielle Einladung zum Gipfeltreffen religiöser Führer zum Klimawandel in Rom

     Der Großimam, Prof. Dr. Ahmed Al-Tayyeb, Scheich von Al-Azhar Al-Sharif, erhielt eine offizielle Einladung zum Teilnehmen am Gipfel der religiösen Führer zum Klimawandel, der von der britischen Regierung in der ersten Woche im...

123457910Last

"Hakimiyya" als relevanter Begriff der Terrorgruppen
Der Begriff „Hakimiyya“ ist in der Neuzeit im islamischen Kontext entstanden. Damit wird gemeint, dass die Herrschaft nur Allah allein zusteht, und dass alle Herrschaftssysteme demzufolge ketzerische Formen sind.  Der Begriff...
Monday, 2 October, 2017
Daesh behauptet, dass die Muslime zum Dschihâd gegen alle Nichtmuslime verpflichtet sind
In vielen Videos und Artikeln von Daesh wird behauptet, dass der Dschihâd eine Pflicht aller Muslime gegen die Nichtmuslime. Als Beleg wird am meisten der Vers angeführt: „Und kämpfet wider sie, bis keine Verfolgung mehr ist und aller...
Sunday, 1 October, 2017
Daesch verbrennt seine Feinde
Allah, der Erhabene, ehrt den Menschen in seinem Leben und nach seinem Tod. Es steht im Koran: „Wir haben doch wahrlich die Kinder Adams geehrt,  dass wir sie über Land und Meer getragen, mit guten Dingen  versorgt und sie vor...
Tuesday, 22 August, 2017
123456

Islamischer Staat (IS) zwischen den Finanzkrisen und militärischen Angriffen
Anonym
/ Categories: Artikel

Islamischer Staat (IS) zwischen den Finanzkrisen und militärischen Angriffen

Nach vielen Berichten leiden jetzt die Mitglieder der Terrororganisation „Daesh“ unter Verwirrungen und vielen Krisen vor allem unter Finanzkrisen, die für „IS“ als große Katastrophe gilt. Diese Krisen führten „IS“ dazu, die Gehälter der Kämpfer bis 50% zu reduzieren und die Vergaben bzw. die Motivationen im Allgemeinen abzuschaffen. Vielmehr hat „IS“ die Leute dazu gezwungen, Schutzgeld und Geldstrafen zu zahlen, nachdem die Bürger bisher wegen der Übertretung des sog. Gottesgesetztes mit dem Gefängnis und der Peitschenhiebe gestraft werden. Die Frage ist nun: Sollte „IS“ das Gottesgesetz anwenden? Oder das Geld sammeln, um das Defizit zu decken?     

Manche gingen davon aus, dass die Terrororganisation, die über vielfältige Quellen bei der Finanzierung verfügen, bereits wegen der von Anti-IS-koalition geführten Angriffe auf Öl-Quelle an der Schwelle des Umfalls steht. Diese Angriffe führten dazu, dass der IS ökonomisch leidet, vor allem weil die wirtschaftlichen Quellen eine der relevantesten Grundlagen des IS darstellen.

Finanzkrise führt wiederum zu einer militärischen Krise. Demzufolge hat der IS auf dem Schlachtfeld begonnen, zu erschüttern und viele von ihm eroberten Flächen zu verlieren. Diese Krise hat die irakische Regierung dazu angemerkt, die Gehälter der Bürger, die in den vom IS besetzten Gebieten wohnen, nicht zu bezahlen. Dieser Schritt war für den IS als ein neuer Schlag, denn dadurch wurden die Bürger gezwungen, mehr Steuer an den Staat zu zahlen.

Viele Staaten haben ihre Erwartungen erklärt, dass der IS wegen diesen nacheinander folgenden Angriffen bald einstürzen würde. Diese Sache hat einige von ihnen daran denken lassen, was nach dem IS-Absturz geschehen würde, weil seine Absturz knapp ist, besonders nach den militärischen Angriffen, die die Anti-IS-Koalition und irakischen Truppen führen, insbesondere nach dem Moussel, das größte IS-Lager im Irak, befreit wurde.     

Zu Recht können hier die Fragen gestellt werden: Wird der Terrorismus im Nahenosten endgültig geschlagen, wenn der IS besiegt worden ist? Soll die extremistischen Gedanken nach den Sturz des IS beseitigt werden? 

Das Ende des „IS“ könnte einen Auftritt anderer extremistischen Gruppen zufolge haben, da die Gründe, auf die IS unter dem Deckmantel der Religion entstanden ist, nicht so einfach zu Ende gebracht werden könnten. Wenn die Weltgemeinschaft den Extremismus und Terror besiegen will, dann sollte sie erstens die Quellen des Terrorismus abtrocknen, denn IS und andere Gruppen sind ein Produkt extremistischer Gedanken. 

Wie die Großmächte und Entscheidungsmacher miteinander gegen den IS militärisch vorgegangen sind, sollten sie auch die irreführenden Gedanken des IS bekämpfen. So könnten die geistlichen und religiösen Institutionen daran arbeiten, diese irreführenden Gedanken zu bekämpfen und eine moderate Vorstellung über den Islam verbreiten, damit wir unter diesen Gedanken nicht leiden und nicht wegen denen bedroht bleiben.

In diesem Zusammenhang bestätigte der Großimam der Al-Azhar, dass bei der Bekämpfung des Extremismus in die religiösen, politischen und Medien-Institutionen zusammen arbeiten müssen, und dass alle Institutionen ihrer Rolle gut bewusst sein müssen. Dazu ist hier auch die Meinung von Herrn „Primas Welby“, der Erzbischof von Canterbury in der katholischen Institut in Paris nennenswert, der sagte: „Alle religiöse Führer sollen allen verbrecherischen Akten der Extremisten, die zu ihren Religionen gehören, entgegenarbeiten". Er warnte ebenso davor, die Bekämpfung der Terroristen nur als eine Sicherheitsfrage zu betrachten. Das lässt die Bekämpfung scheitern. Er fügte hinzu, dass wir die echten Zwecken der Terroristen wissen sollen, damit wir diese Gedanken erfolgreich bekämpfen können.

So müssen wir die modernen Lehrmethoden einsetzen. Diese Lehrmethoden sollen die Grundlagen des Islam und die Identität der Muslime nicht verletzen, sowie auch die Jugendlichen der Ummah vor der Irreführung der falschen Gedanken beschützen. Ansonsten würden wir im Teufelskreis laufen. 

Previous Article Begrif von "dâr al-islâm und dâr al-harb" (islamisches Gebiet und Kriegsgebiet)
Next Article Ethische Dimension im Islam
Print
9813 Rate this article:
5.0

Please login or register to post comments.

Der japanische Botschafter lobt die Bemühungen des Al-Azhar Observatoriums. „Wir sind bestrebt, die Kommunikation zur Bekämpfung des Extremismus fortzusetzen“, betonte er
     Al-Azhar Observatorium für Bekämpfung des Extremismus empfing am Sonntag, den 13.06.2021,den in Kairo japanischen  Botschafter Masaki Noke, um sich über die Rolle des Observatoriums bei der Bekämpfung extremistischer...
Monday, 14 June, 2021
1234567810Last

Spiritualität in der Pilgerfahrt (Hadsch)
     In paar Tagen beginnt die jährliche Session der Pilgerfahrt. Anlässlich dessen wird  in den folgenden Zeilen den Versuch unternommen, auf die Pilgerfahrt und ihre spirituellen Demissionen einzugehen. In der Tat...
Wednesday, 31 July, 2019
Nach dem Ramadan
Monday, 24 June, 2019
Geburtstag des Propheten Muhammad
Monday, 19 November, 2018
12345678