Der Islam respektiert die Meinungsfreiheit

  • | Sunday, 1 October, 2017

Der Islam respektiert die Würde des Menschen und erkennt den Menschen die Rechte an, die seine Menschlichkeit gewährleisten. Gleichzeitig verlangt er von ihm bestimmte Pflichten zu erfüllen, die seiner Rolle in diesem Leben entsprechen. Zweifelsohne gilt die Meinungsfreiheit als eines der wichtigsten Rechte, das die Menschen genießen müssen. Denn dadurch kann er seine geistige Überzeugung zu bestimmten Fragen begründen, egal ob diese von seiner Person, Familie oder Gesellschaft abhängig sind.

Der Islam bildet deshalb den allgemeinen Rahmen, in dem der Mensch seine Meinung äußern kann, denn der Begriff der Meinungsfreiheit ist vage und muss aufgrund diesbezüglich unterschiedlicher Ansichten geregelt werden. Dementsprechend soll die Freiheit des einen da aufhören, wo die Freiheit anderen anfängt. Hingegen wird der Begriff der Meinungsfreiheit von einigen Menschen missverstanden; sie versuchen sie ungezügelt auszuüben,  was folglich zu einer chaotischen Lage führt. Der Hauptgrund dieserchaotischen Auseinandersetzung unter den Gesellschaften ist quasi nicht das Prinzip der Meinungsfreiheit, sondern ihre Grenze und somit das, was ausgedrückt werden darf, denn jede Gesellschaft legt fest, was gesagt werden darf und was nicht.

Es ist völlig inakzeptabel, des Anderen Rechte im Namen von Meinungsfreiheit zu verletzen, denn Meinungsfreiheit bedeutet nicht mangelende Verantwortung eines Menschen für seine Aussagen und Taten. Dies führt in einigen Situationen zu gesetzlichen Strafen.

Es gibt keine menschliche Gesellschaft, die eine absolute Meinungsfreiheit aufweist. Denn sonst würde dies zu einer unübersichtliche Situation führen. Gleichzeitig gibt es keine Gesellschaft, sei sie diktatorisch oder tyrannisch, in der Meinungsfreiheit verboten sein darf.

Schutz der Meinungsfreiheit wird im Islam als eine Pflicht des Herrschers und der Bürger angesehen. Während der Herrscher verpflichtet ist, das Prinzip der Meinungsfreiheit durch Beratung, Gerechtigkeit und Chancengleichheit durchzuführen, müssen die Bürger das Prinzip sowohl einzeln als auch in der Gruppe anwenden,denn ohne diese Art von Freiheitwürde das System der Gesellschaft nicht mehr funktionieren. Der Prophet Muhammad selbstfragte seinen Gefährten in verschiedenen Situationen nach Rat und sie äußertenganz frei ihre Meinung.

Die geleiteten Kalifen gaben auch den Männern und Frauen ihres Volkes die Freiheit ihre Meinung zu äußern. Eine Frau drückte damals ihre Meinung bezüglich der Höhe der Morgengabe vor dem Kalifen Omar aus. Während Omar einen bestimmten Betrag als Morgengabe festlegen wollte, widersprach ihm die Frau. Darauf hin sagte Omar: die Frau hätte Recht und Omar selbst läge falsch. Zusammenfassend kann man daraus schließen, dass die Meinungsfreiheit erkennbar menschliches Recht im Islam ist, welches menschliches Dasein gewährleistet.

Print
Categories: Artikel
Tags:
Rate this article:
4.5

Please login or register to post comments.