Das Buch „der Imam, der Papst und der schwierige Weg“ ist jetzt in dem Pavillon von Al-Azhar auf der Kairoer internationalen Buchmesse erhältlich

     Das kürzlich erschienene Buch unter dem Titel: „der Imam, der Papst und der schwierige Weg“ ist jetzt in dem Pavillon von Al-Azhar auf der Kairoer internationalen Buchmesse erhältlich. Es beleuchtet die...

Al-Azhar am Weltflüchtlingstag: Flüchtlinge leben in doppelt schweren Krisen und die internationale Gemeinschaft muss sie unterstützen

     Al-Azhar erinnert die Welt an das älteste Flüchtlingsproblem der Neuzeit, also das "der Palästinensischen Flüchtlinge" Am 20. Juni wird der Weltflüchtlingstag begangen. Al-Azhar fordert bei dieser Gelegenheit die...

Der japanische Botschafter lobt die Bemühungen des Al-Azhar Observatoriums. „Wir sind bestrebt, die Kommunikation zur Bekämpfung des Extremismus...

     Al-Azhar Observatorium für Bekämpfung des Extremismus empfing am Sonntag, den 13.06.2021,den in Kairo japanischen  Botschafter Masaki Noke, um sich über die Rolle des Observatoriums bei der Bekämpfung extremistischer...

Al-Azhar Observatorium startet eine neue Medienkampagne gegen Angriffe auf Gottesdienststätten

Al-Azhar Observatorium für Bekämpfung des Extremismus startet heute eine neue Medienkampagne mit 12 Videoclips in 12 Sprachen. Die Videos beleuchten und analysieren das gefährliche Phänomen von Angriffen auf die Gotteshäuser und wie sie sich auf...

245678910Last

Gewaltorientierter Rechtsextremismus in Deutschland
     Rechtsextremismus ist eine Ideologie, die viele verschiedene Ausprägungen in Deutschland hat. Zu ihm gehören gemäß des Verfassungsschutzberichts in 2018 nicht nur einige deutschen Parteien, beispielsweise die...
Thursday, 18 July, 2019
Rechtsextremismus in sozialen Netzwerken
Eine Studie über die Beiträge der Rechtsextremer und die der radikalen Islamisten in sozialen Netzwerken zeigt, dass es Gemeinsamkeiten zwischen radikalen Islamisten und Neonazis gibt. Dabei wurden zwischen 2013 und 2017 mehr als 10.000...
Tuesday, 3 July, 2018
Tag gegen Anti muslimischen Rassismus
Al-Azhar Observatorium schätzt die Entscheidung, Tag gegen Anti muslimischen Rassismus festzulegen, hoch. Der Tag trifft den 1. Juli jedes Jahr. Ein Zusammenschluss aus mehr als 20 Organisationen will auf islamfeindliche-Diskurse, -Praktiken und...
Sunday, 1 July, 2018
123456

Das wachsende Phänomen des Rechtsextremismus in Deutschland
Sameh Eledwy
/ Categories: Artikel

Das wachsende Phänomen des Rechtsextremismus in Deutschland

2. Gefährliche rechtsextreme Verbrechen in den letzten Jahren

     Zu den bekanntesten rechtsradikalen Gewalttaten in Deutschland in den letzten Jahren gehört laut dem Bericht die Ermordung von drei Personen infolge von Rechtsgewalt im Jahr 2019, darunter "Walter Lübcke", Regierungspräsident im Regierungsbezirk Kassel, durch einen der Rechtsextremisten, während die beiden anderen Personen bei einem Angriff auf die Synagoge in der Stadt "Halle" angegriffen wurden. Das bekannteste Verbrechen der extremen Rechten im Jahr 2020 war aber der Anschlag in der Stadt "Hanau" im Bundesland "Hessen", bei dem die Stadt einen bewaffneten Angriff auf zwei Shisha-Bars erlebte, neun Menschen getötet und fünf weitere verletzt wurden. Laut Angaben der deutschen Zeitung "Bild" wurde am Donnerstagmorgen (20. Februar 2020) ein Videoclip des mutmaßlichen Täters "Tobias R" gefunden, in dem er zugab, den Anschlag in „Hanau” verübt zu haben. Zu dieser Zeit brachte der Sprecher der deutschen Bundesregierung "Stephen Seibert" seine tiefe Trauer über das Verbrechen zum Ausdruck. Es ist erwähnenswert, dass der deutsche Generalstaatsanwalt das Verbrechen aufgrund seiner Schwere und des Verdachts auf terroristische Zusammenhänge persönlich untersucht hat. Der hessische Innenminister erklärte: „die Ermittlungen hätten ergeben, dass das Motiv des Angriffs Fremdenfeindlichkeit war“. Vor Begehung des Verbrechens veröffentlichte der Täter ein etwa eine Stunde langes Video, in dem er rechtsextreme Ansichten vertreten hat. In dem Video behauptete er sogar, dass Deutschland unter Kontrolle eines Geheimdienstes mit weitreichenden Fähigkeiten stünde. Er sprach auch sehr negativ über arabische und türkische Einwanderer, was das Motiv für die Begehung eines solchen Verbrechens erklärt. Nach dem abscheulichen Hanau-Anschlag wurden in den meisten deutschen Bundesländern weiterhin Demonstrationen und Protestmärsche durchgeführt, um den Vorfall zu verurteilen und die Verantwortlichen aufzufordern, schnell gegen die Ideen der extremen Rechten vorzugehen. Die bekanntesten dieser Demonstrationen fanden in der Stadt "Hanau" statt, wo laut Polizeiberichten etwa 10.000 Menschen an einer Massenkundgebung teilnahmen, bei der sich Demonstrierende mit den Opfern des rechtsextremen Terroranschlags auf das Café in Hanau solidarisierten und die Verantwortlichen aufforderten, rasche Maßnahmen zur Beseitigung von Rassismus und Terrorismus zu ergreifen. In diesem  Zusammenhang führte die Stern-Zeitungswebsite am 21. Februar 2020 Medienberichterstattung in der Stadt Hanau, wo einige Jugendliche mit Migrationshintergrund nach ihrer Meinung zu dem Unfall befragt wurden. Die Jugendlichen brachten ihre Überraschung und ihren Schock über das Geschehen in Hanau zum Ausdruck. Sie waren jedoch nicht überrascht, dass einige Rechtsextremisten solch abscheuliche Verbrechen begangen hatten. Sie betonten, dass solche Verbrechen alle betrafen und das, was in Hanau geschah, überall in Deutschland passieren könnte. Die Jugendlichen drückten ihre Besorgnis und Angst vor diesen Verbrechen aus, die fast zur täglichen Arbeit in Deutschland geworden sind. Sie sagten auch, dass es kaum ein Tag ohne einen Angriff auf eine Frau mit Kopftuch oder einen Drohbrief an eine Moschee vergeht. Der Bundesvorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft „Rainer Wendt“, warnte auch vor weitaus rechtsextremen Bedrohungen als offiziell angenommen. Gerade vor dem Hintergrund des Vorfalls kündigte die Stadtpolizei von „Ravensburg“ Maßnahmen zur Erhöhung des Schutzes für Kultstätten sowie islamische und jüdische religiöse Einrichtungen in ihrem Gebiet an. Der Bundesvorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, kündigte auch die Zunahme der Polizeipatrouillen um Kultstätten vor, während und nach Gebetszeiten an, um die Sicherheit für Besucher dieser Orte zu gewährleisten.

Previous Article Das wachsende Phänomen des Rechtsextremismus in Deutschland Einführung
Print
1045 Rate this article:
5.0

Please login or register to post comments.

Der Spiegel: Anti-Terror-Einsatz: Razzia in Bremer Moschee war rechtswidrig
Die Bremer Polizei hätte während ihres Anti-Terror-Einsatzes Ende Februar die Moschee des Islamischen Kulturzentrums (IKZ) nicht durchsuchen dürfen. Die Razzia sei rechtswidrig gewesen, urteilte das Landgericht Bremen in einem...
Wednesday, 8 July, 2015
First363738394041424345

Spiritualität in der Pilgerfahrt (Hadsch)
     In paar Tagen beginnt die jährliche Session der Pilgerfahrt. Anlässlich dessen wird  in den folgenden Zeilen den Versuch unternommen, auf die Pilgerfahrt und ihre spirituellen Demissionen einzugehen. In der Tat...
Wednesday, 31 July, 2019
Nach dem Ramadan
Monday, 24 June, 2019
Geburtstag des Propheten Muhammad
Monday, 19 November, 2018
12345678