Das Buch „der Imam, der Papst und der schwierige Weg“ ist jetzt in dem Pavillon von Al-Azhar auf der Kairoer internationalen Buchmesse erhältlich

     Das kürzlich erschienene Buch unter dem Titel: „der Imam, der Papst und der schwierige Weg“ ist jetzt in dem Pavillon von Al-Azhar auf der Kairoer internationalen Buchmesse erhältlich. Es beleuchtet die...

Al-Azhar am Weltflüchtlingstag: Flüchtlinge leben in doppelt schweren Krisen und die internationale Gemeinschaft muss sie unterstützen

     Al-Azhar erinnert die Welt an das älteste Flüchtlingsproblem der Neuzeit, also das "der Palästinensischen Flüchtlinge" Am 20. Juni wird der Weltflüchtlingstag begangen. Al-Azhar fordert bei dieser Gelegenheit die...

Der japanische Botschafter lobt die Bemühungen des Al-Azhar Observatoriums. „Wir sind bestrebt, die Kommunikation zur Bekämpfung des Extremismus...

     Al-Azhar Observatorium für Bekämpfung des Extremismus empfing am Sonntag, den 13.06.2021,den in Kairo japanischen  Botschafter Masaki Noke, um sich über die Rolle des Observatoriums bei der Bekämpfung extremistischer...

Al-Azhar Observatorium startet eine neue Medienkampagne gegen Angriffe auf Gottesdienststätten

Al-Azhar Observatorium für Bekämpfung des Extremismus startet heute eine neue Medienkampagne mit 12 Videoclips in 12 Sprachen. Die Videos beleuchten und analysieren das gefährliche Phänomen von Angriffen auf die Gotteshäuser und wie sie sich auf...

12345678910Last

123456

Das Burkaverbot: Religiöse Freiheit oder persönliche Freiheit?
Sameh Eledwy
/ Categories: Artikel

Das Burkaverbot: Religiöse Freiheit oder persönliche Freiheit?

Heute ist in Deutschland kaum mehr die Rede von Multikulturalität und Völkerverständigung. Belebt Deutschland, wo man sich seit Jahren zur Integration der Muslime bemüht, jetzt eine Art Paradigmenwechsel? Im letzten Jahr wurde die Tür bzw. die Grenze für die Flüchtlinge geöffnet, welche warm aufgenommen wurden. Damals herrschte das Motto "friedliches Zusammenleben". Erschüttert wird dieses Motto nun und erscheint neulich den Begriff „Burkaverbot“? Kann etwas in einer öffentlichen Gesellschaft verboten werden, nur weil es, so  De Maiziere, abgelehnt wird?

Es lässt sich rechtfertigen, dass viele in Deutschland zu einem Burkaverbot aufrufen oder mindestens zum Teilverbot mit der Behauptung, dass die Integration zugemauert wird, und dass der offene Austausch der Kommunikation gestört wird. Demgegenüber plädieren andere dafür, dass sie die Frauen dadurch befreien wollen, als ob diese die Burka tragenden Frauen vertreten dürften. Aber wirft man einen Blick auf das Grundgesetz,  sieht man, dass Artikel 4, die Debatte schließt. Es heißt:
1. Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
2.Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Wieso werden viele Frauen wegen ihrer Burka unterdrückt aber auch bedroht, wobei im Gesetz steht, dass die Freiwilligkeit gewährleistet wird. Diese Frauen werden von vielen als Repräsentantinnen eines fundamentalistischen Islam wahrgenommen. Und deshalb wolle man Deutschland vom islamistischen Terror schützen, als wären diese Frauen unbedingt Terroristen. 

Wir im „AL-Azhar Observer“ halten ein generelles verabsolutiertes Burkaverbot für schwer umzusetzen, solange der salafistisch-islamische sich bisher zum Teil durchsetzende Diskurs in Deutschland die Vollverschleierung der Frauen als Pflicht propagiert. Wenn wir die Tatsache im Betracht ziehen, dass Deutschland bis jetzt unter die salafistische Szene leidet, dann könnten die Ansichten zum allgemeinen Burkaverbot vielleicht zur zunehmenden Gewalt führen. Es lässt sich in diesem Zusammenhang auch noch die Frage stellen, welche terroristischen Attentate von Burka tragenden Frauen bisher verübt werden?      

Das Burkaverbot wird deshalb im breiteren Rahmen in Deutschland diskutiert. Während einige Parteien das Burkaverbot ablehnen, stoß es bei anderen auf Anklang. Die Alternative für Deutschland (AfD) profiliert sich weiter in dieser Debatte als islamkritische Partei. Sie kämpft dafür, dass das Tragen von Burkas im öffentlichen Raum in Baden-Württemberg komplett verboten werden muss.  Die AfD-Landtagsabgeordnete Christina Baum erklärte: „Es ist das Gebot der Stunde, deutlich zu machen, wie wir uns ein gesellschaftliches Zusammenleben vorstellen. Für uns gehört hierzu fraglos auch, dass man im öffentlichen Leben sein Gesicht zeigt“. Sie geht darauf nicht ein, ob man in diesem “öffentlichen Leben“ niemandem stört oder auch mit anderen vielleicht nicht kommunizieren möchte. 

CDU und CSU hatten sich hingegen nach einer längeren Debatte auf einen Kompromiss geeignet. In diesem Zusammenhang sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière: „Wir sind uns einig, dass wir ein Gebot auch rechtlich vorschreiben wollen, Gesicht zu zeigen, da, wo es für das Zusammenleben unserer Gesellschaft nötig ist - am Steuer, bei Behördengängen, am Standesamt, in Schulen und Universitäten, im öffentlichen Dienst, vor Gericht.“ 

Zur Frage der Legitimität der Vollverschleierung, d.h. ob die Vollverschleierung im Islam vorgeschrieben ist, kann man sagen, es gibt nirgends im Koran ein Verhüllungsgebot. Vollverschleierung war eine alte Tradition bei den Arabern und bleibt bis unsere heutige Zeit übrig. Diese Tradition wurde vom Islam weder abgelehnt noch bestätigt. Al-Azhar, die sich als eine gemäßigte islamische Autorität erklärt, vertritt die Ansicht, dass die Vollverschleierung eine absolut persönliche Freiheit ist. Unsere Aufgabe ist dann eine Lösung zu finden, die sowohl die Freiheit der Burka tragenden Frauen als auch die der anderen nicht verletzt, und gleichzeitig die soziale und die politische Ordnung des Landes zurecht zu erhalten.

Deutschland kann sich für ein Teilverbot entscheiden, z.B. bei Behördengängen, am Standesamt und vor allem bei Schulen und Universitäten, da die SchülerInnen das Recht haben, das Gesicht ihrer Lehrerin zu sehen, solange die Bildungsprozess auf Vertrauen basiert.

Was Deutschland aber braucht, ist dann, Kontakt mit islamischen Autoritäten mit gemäßigten Richtungen aufzunehmen, weil es immer eine große Debatte entsteht, wenn es um die Fragen des Islam geht. Als einfache Lösung werde ein Verbot verlangt, weil Islam, so einige Politiker und Schriftsteller, zu Deutschland nicht gehöre, z.B. Burkini-Verbot, Minarette-Verbot, Handschlagverweigern-Verbot usw. Diese Fragen werden leider unterschiedlich interpretiert und wahrgenommen. In diesem Zusammenhang werden alle akademische Auseinandersetzungen und Diskussionen unterstützt. Al-Azhar Observer möchte also seinen Vorbehalt ausdrücken, dass die Frage in Deutschland so radikal behandelt wird. 
  


 
 

Previous Article Vorstellung des Begriffs Kalifat und Huldigung bei Daesch
Next Article Konsequenzen der verlorenen Rolle der Familie
Print
4514 Rate this article:
5.0

Please login or register to post comments.

12345678910Last

Spiritualität in der Pilgerfahrt (Hadsch)
     In paar Tagen beginnt die jährliche Session der Pilgerfahrt. Anlässlich dessen wird  in den folgenden Zeilen den Versuch unternommen, auf die Pilgerfahrt und ihre spirituellen Demissionen einzugehen. In der Tat...
Wednesday, 31 July, 2019
Nach dem Ramadan
Monday, 24 June, 2019
Geburtstag des Propheten Muhammad
Monday, 19 November, 2018
12345678